Baja California

Eine einzigartige Region mit wichtigen Naturschutzgebieten, Strand-, Wüsten-, Tal- und Waldzielen. Baja California ist ein Gebiet voller Abenteuer, Ruhe, Spaß, Innovation, Gastronomie, Hauptstadt der Craft Beer-Produktion und Land des mexikanischen Weins sowie endloser Aktivitäten für Ihre Reisen.

Die Ursprünge des Lebens auf der Halbinsel Baja California sind weit entfernt. Hier lebten indigene ethnische Gruppen, die zu dieser Zeit im Wesentlichen nomadisch waren und im Rahmen der Kontinentalmigrationen auf die Halbinsel kamen. Die ältesten archäologischen Überreste sind 10 Jahre alt. Über das Leben der Ureinwohner, die Kosmogonie, die Lieder und die Bräuche dieser Völker ist in den Texten der Gelehrten und Katechistenbrüder, die ab dem XNUMX. Jahrhundert in diesen Breiten lebten, erhalten geblieben.

Von diesen indigenen ethnischen Gruppen können wir auf die bereits ausgestorbenen ethnischen Gruppen verweisen, die einst auf der südlichen Halbinsel lebten (Pericúes, Guaycuras und Cochimíes), und auf die yumanischen ethnischen Gruppen, die sich unter schwierigen Bedingungen widersetzten und überlebten: Kumiais, Kiliwas, Pai Pai und Cucapás. Später, mit der spanischen Eroberung, wurde der Wunsch angeregt, die neuen unbekannten Gebiete zu erkunden und zu erobern. Hernán Cortés, eine der größten Figuren unserer Geschichte, fördert Erkundungsreisen in die Breiten der damaligen Baja California, einer unbenannten Region, die ihren Namen einem Kavallerieroman der damaligen Zeit verdankt: Las sergas de Esplandián. Gleichzeitig nahm ab dem XNUMX. Jahrhundert die Zahl der Erkundungen zu, was allmählich die Kartographie dessen darstellte, was als Insel und später als Halbinsel wahrgenommen wurde.

Das Projekt, die Ureinwohner der riesigen Gebiete zu katechisieren und den Besitz dieser Räume für die spanische Krone voranzutreiben, hat Vorrang. Im Vizekönigreich landete im 1697. Jahrhundert der erste katholische Außenposten mit der Ankunft der Jesuitenbrüder, die 1767 die Mission von Loreto gründeten, die die Hauptstadt der Kalifornier sein sollte. Dann beginnt die Gründung von Missionen, angeführt von Ordensleuten der drei Orden (Jesuiten, Franziskaner und Dominikaner), die nacheinander in diese Länder kamen. Die Missionen waren Enklaven der neuen Zivilisation, Wurzelstrukturen, Herrschaft und Erweiterung der vizeköniglichen Gerichtsbarkeit. Die Jesuiten, die XNUMX vom spanischen Monarchen Carlos III vertrieben wurden, wurden von den Franziskanern bei dieser Aufgabe der Evangelisierung und Erforschung, die nach Norden in die Gebiete mit dem Namen Alta California zog, und der anschließenden Ankunft des Ordens abgelöst der Dominikaner. Die Kalifornier sind zu dieser Zeit eine legendäre Region, die von den Räten der Seeleute und Entdecker und vom Willen der vizeköniglichen Behörden, sie zu kolonisieren und eine größere Kontrolle über ihre Territorien und Einwohner zu erlangen, geprägt ist.

Mitte des neunzehnten Jahrhunderts kam es zu einer Säkularisierung des Missionslebens, was einen erheblichen gesellschaftlichen Wandel zu dieser Zeit bedeutete und viele Auswirkungen auf das tägliche Leben der Bewohner der Region hatte. Der kriegerische Konflikt mit den Vereinigten Staaten Mitte des neunzehnten Jahrhunderts es schafft die Voraussetzungen für die Entstehung der Grenze, wie wir sie heute kennen.

Entstehung der Grenze
Mit der Unterzeichnung des Vertrags von Guadalupe Hidalgo am 2. Februar 1848 wurde die Trennung von Alta und Baja California durchgeführt. Es gab immer noch Versuche einer Filibuster-Invasion, wie die von William Walker zwischen 1853 und 1854, eine Invasion, die von den Baja Californians selbst abgewehrt wurde, die unter dem Kommando von Antonio María Meléndrez die Filibuster konfrontierten und sie aus dem Staatsgebiet vertrieben. Real del Castillo war seit 1872 die Hauptstadt der Nordpartei von Baja California, und im Laufe einiger Jahre begannen ihre politischen und wirtschaftlichen Aktivitäten abzunehmen. Die Bewohner des Ortes beantragten, den Chef der Nordpartei in Ensenada de Todos Santos zu ändern.

Dies ist auf die Investitionen zurückzuführen, die das Unternehmen in der Region getätigt hat und deren Hauptzweck darin bestand, US-Kunden nach Ensenada zu locken, um Land in der Region zu verkaufen. Die Partner des Unternehmens konnten ihre Ziele nicht erreichen, da sich das Geschäft nicht auszahlt, was hauptsächlich auf die Abschwächung des Immobilienbooms in der Region Kalifornien zurückzuführen ist. 1888 wurde die Nordpartei zum Nordbezirk von Baja California mit ihrer Hauptstadt im Hafen von Ensenada. Die Geschichte der Bildung in Baja California beginnt mit der Arbeit von Manuel Clemente Rojo und Eliseo Schieroni, die 1869 beginnt.

Es ist wahr, dass die Missionare der Jesuiten, Franziskaner und Dominikaner, die sich im 1884. Jahrhundert auf der nördlichen Halbinsel niederließen, von der Erziehung der Eingeborenen sprachen, aber ihre Erziehung war mehr Indoktrination als wahre und freie Erziehung. Im Juli XNUMX gründeten mehrere ausländische Partner die International Company of Mexico, besser bekannt als Compañía Internacional de México oder Compañía Americana in Hartford, Connecticut, USA. Mit der Ankunft des Unternehmens in Ensenada änderte sich dies radikal, da die Urbanisierungsarbeiten den Kauf von Grundstücken attraktiver machten. Ensenada kommunizierte mit San Diego über Telegraphen- und Telefonleitungen.

In Mexicali begann die Colorado River Land Company mit der Bewässerung der fruchtbaren Gebiete des Mexicali-Tals und des Colorado River-Deltas durch moderne Bewässerungskanäle und schuf eine Stadt, die auf internationalem Baumwollanbau basiert. In der Baja California führt Ricardo Flores Magón, Vertreter des radikalsten Flügels der Revolution, im Januar 1911 eine Kampagne zur Einnahme der Baja California durch, wobei er die Grenzbevölkerung von Mexicali und Tijuana mit Unterstützung mexikanischer und ausländischer Aufständischer einnimmt. 1915 änderte Esteban Cantú die Hauptstadt des Nordbezirks von Ensenada nach Mexicali, um näher an der Grenze zu sein und die Bevölkerung besser zu schützen. Diese Änderung wird 1917 offiziell sein. 1920 übernahmen die Sonora-Revolutionäre die Zügel der Das Land kontrolliert schließlich den Nordbezirk, der unter dem militärischen Befehl von General Abelardo L. steht. Eines der Hauptprobleme dieser Zeit war die Rückführung von Landsleuten, die zu einer hohen Arbeitslosigkeit in der Region führte.

In diesem Zusammenhang regierte Bernal Navarrete die Region und versuchte, die föderale Politik der "Mexikanisierung" der Baja California anzuwenden, eine Idee, die aufgrund des Mangels an Ressourcen im Zentrum des Landes und der Komplexität der Region Baja California nicht erfolgreich war. Das Projekt von Präsident Ortiz Rubio legte die Maßnahmen fest, die für die "Mexikanisierung" der Region angewendet werden sollten. Während der Verwaltung von Rafael Navarro Cortina als Gouverneur des Territoriums und unter der nationalen Politik der Agrarverteilung von Präsident Lázaro Cárdenas fand am 27. Januar 1937 im Mexicali-Tal das als Angriff auf die Länder bekannte Ereignis statt . Die mexikanischen Bauern wollten Land erhalten, auf dem sie sich mit ihren Familien niederlassen und gleichzeitig das Land produzieren lassen konnten.

Sie wurden in den Agrargemeinden Álamo Mocho, Francisco Javier Mina, Michoacán de Ocampo, Guadalupe Victoria und Lázaro Cárdenas organisiert. Der Angriff auf die Länder war eine Invasion der ausgedehnten Länder, die Eigentum der ausländischen Firma Colorado River Land Company waren. Diese Tatsache führte zur Bildung einer Bauernkommission, die sich mit Präsident Cárdenas in Mexiko-Stadt traf, um eine Lösung für das Problem des Mexicali-Tals zu finden. Mit dem Interesse, die verschiedenen Probleme des Northern Territory von Baja California zu lösen, ordnet Cárdenas die Bildung einer gemischten intersekretariellen Kommission an, um die Probleme der Region zu analysieren und Lösungen zu finden.

Nach technischen Arbeiten empfahl die Kommission die Einrichtung der Freizone, die Fertigstellung des Rodríguez-Staudamms, den Bau der Eisenbahn, Anpassungen des Internationalen Grenz- und Wasservertrags, die Schaffung von Sekundar- und Hochschulschulen sowie die Kolonisierung der Mexicali Tal. Das offensichtliche Problem war die spärliche Bevölkerung dieses Gebiets und die Konzentration des ländlichen Eigentums, da der größte Teil des Ackerlandes in den Händen von Großgrundbesitzern lag. Die Regierung von Cárdenas hat die Interessen der Colorado Land River Company, Nießbraucher großer Landstriche im Mexicali-Tal, zugunsten der Verteilung des Landes zugunsten der Bauern beeinflusst. 1935 verbot Präsident Lázaro Cárdenas Glücksspielhäuser, und 1937 nahm er der Colorado River Land Company die Konzession weg und verteilte das Land des Mexicali-Tals an mexikanische Bauern aus dem ganzen Land.

Gleichzeitig werden die Bedingungen für Industrie und lokalen Handel mit freien Umrissen geschaffen und ab 1937 die Sonora-Baja California-Eisenbahn gebaut, die bis 1948 fertiggestellt ist und von Präsident Miguel Alemán eingeweiht wird. Der Zweite Weltkrieg ist für Baja California eine Gelegenheit, eine erstklassige Plattform für industrielle Fischerei, Landwirtschaft, Bier und Produktion sowie ein obligatorischer Standort für das Bracero-Programm zu werden, sodass die Hauptstädte des Unternehmens auf einem Wachstum von a wachsen Immer schneller, mit größerem Wohlstand und Wohlstand. In der ersten Hälfte des XNUMX. Jahrhunderts war die Baja California-Industrie aufgrund der Lawine ausländischer Besucher vorwiegend eine Dienstleistungsbranche. Die Studien des Ingenieurs Ulises Irigoyen zu Beginn der dreißiger Jahre dokumentieren das Wirtschaftspanorama der Zeit der harten Wirtschaftskrise, die nicht nur in Baja California, sondern im ganzen Land Auswirkungen hat.

Aufgrund seines Schicksals und der Last von Tausenden und Abertausenden von Rückkehrern, die täglich im damaligen Northern Territory von Baja California ankommen, führt der Mangel an Transportmitteln und Kommunikation, die Grundprodukte für den täglichen Lebensunterhalt liefern könnten, zu Importen von diesen Produkten aus den Vereinigten Staaten ist unvermeidlich. Irigoyen, der für den Bau der Eisenbahnstrecke Sonora-Baja California studiert, kämpft für die Freizone an der Grenze, um die wirtschaftliche Situation in Baja California zu verbessern. Laut dem mexikanischen Ökonomen Sergio Noriega in seinem Pionierbuch "Die Wirtschaft des Bundesstaates Baja California" ist die Freizone ein Import- und Export-Franchise, das die mexikanische Regierung den Bewohnern der Halbinsel Baja California und des Nordwestens von Sonora gewährt . "Diese Befreiung von Steuern und Kontrollen ist der grundlegende Anreiz für die Entwicklung von Baja California."

Am 16. Januar 1952 verfügte das Amtsblatt der Föderation die Schaffung des freien und souveränen Staates Baja California, des 29. Staates der mexikanischen Republik. Am 29. März 1952 wurde der Staatskongress gewählt und am 16. August 1953 das Dekret der Staatsverfassung veröffentlicht. Die politische Verfassung wurde vom provisorischen Gouverneur Alfonso García González verkündet, und der dritte Übergangsartikel wies auf die Forderung nach Wahlen zu Abgeordneten der ersten Legislatur und zum Gouverneur der Verfassung hin. Die Arbeit dieser ersten Legislaturperiode war äußerst wichtig, da die Abgeordneten für das Schreiben, Erörtern und Genehmigen einer Reihe von Gesetzen verantwortlich waren, die der neuen Bundesbehörde den rechtlichen Rahmen gaben.

Damit ist das Bildungsangebot auf professioneller Ebene, das das Unternehmen benötigt, gewährleistet. In den achtziger Jahren wurden die Iberoamerikanische Universität, das College of the Northern Border und das Tijuana Cultural Center gegründet. Von Tijuana nach Cabo San Lucas mit einer Länge von 1708 Kilometern. Am 1. Dezember 1973 eröffnete Präsident Luis Echeverría die großartige Arbeit bei Parallel 28, der Grenze zwischen den beiden Einheiten, die durch den Begriff Kalifornien vereint ist.

In der ersten Hälfte des 92. Jahrhunderts wurde auch die touristische Berufung der Küstenzone umrissen, die im Laufe der Jahrzehnte zunahm und in der Zeit des Trockengesetzes einen beeindruckenden Boom erlebte. Sie definierte die touristische Berufung, die mit Variationen bis zum vorhanden. Derzeit wird die landwirtschaftliche Produktion im Mexicali-Tal und in den verschiedenen Tälern der Gemeinde Ensenada erfolgreich betrieben. Derzeit ist die Wirtschaftspolitik darauf ausgerichtet, hochspezialisierte Arbeitskräfte zu fördern und die strategische geografische Position zu nutzen. Baja California verfügt über eine effiziente Verkehrsinfrastruktur. Die fünf Hauptstädte konzentrieren 122% der Bevölkerung und sind durch ein modernes vierspuriges Straßennetz verbunden. Es gibt auch einen Schienengüterverkehr, der an zwei Punkten, Mexicali-Calexico, Kalifornien und Tijuana-Tecate, mit nordamerikanischen Netzen verbunden ist. Drei internationale Flughäfen in den Städten Mexicali, Tijuana und San Felipe dienen dem Zustrom von Passagieren und Fracht, die den Staat durchqueren. Seine vorteilhafte geografische Lage ermöglicht es ihm, fünf Seehäfen mit großer Handelsbewegung zu haben. Der Hafen von Ensenada bietet Zugang zu den Produkten des pazifischen Beckens. Im Golf von Kalifornien haben der Hafen und der Flughafen von San Felipe touristische Funktionen. Sowohl Mexicali als auch Tijuana sind zu Polen der industriellen Entwicklung geworden, wo die Luft- und Raumfahrtindustrie auffällt. Die Aktivitäten umfassen die Herstellung und Montage von Flugzeugteilen, Innenarchitektur und andere Dienstleistungen. Herstellung und Montage von elektronischen Produkten wie Mobiltelefonen, Schiffssonar, Mikrochips, elektronischen Leiterplatten, Halbleitern usw. Tijuana, die nordwestlichste Stadt der mexikanischen Republik, fördert ihre Dynamik durch das kommerzielle Potenzial und die günstigen Bedingungen der binationalen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko. Historisch gesehen ist es eine vom Tourismus frequentierte Stadt mit einer intensiven industriellen Dynamik. Das Grenztor Tijuana-San Ysidro ist einer der belebtesten Landhäfen der Welt. Die Produktionskapazität von Tijuana wird konsolidiert: Es gibt 20 Industrieanlagen, die elektronische Lieferungen für den Weltmarkt produzieren. Jährlich werden in der Stadt mehr als XNUMX Millionen Fernseher produziert.

Pro Tag überqueren 3250 Lastwagen die Grenze und transportieren und bringen Waren in die beiden Länder. In dieser Grenzstadt gibt es 52 Industrieparks mit unterschiedlichsten Produktionslinien. Täglich vereinen 588 Unternehmen ihr Exportpotential. Tijuana erzeugt einen großen Prozentsatz der elektronischen Produkte, die von den zehn weltweit führenden Fluggesellschaften konsumiert werden. In der Gemeinde Ensenada entwickelt sich die Biotechnologieindustrie. Die Medizinprodukte- und Dienstleistungsbranche hat in Baja California den idealen Ort für die Entwicklung gefunden.

Und es hat auch ein breites kulturelles Angebot für Touristen. Das Wirtschaftswachstum von Mexicali hängt mit den jährlichen Investitionen von Unternehmen zusammen, die hauptsächlich in elektronische Teile oder Geräte investieren, die ihre Montagewerke hauptsächlich für den Export eingerichtet haben, wie Mitsubishi, Honeywell, Rockwell Collins, VitroFEMSA, Skyworks Solutions, Cardinal Health, Bosch, Gulfstream, Goodrich und Kwikset. Diese Investitionsattraktion wird durch die Reserve an qualifizierten Arbeitskräften, die reichliche Energie- und Wasserversorgung, ein günstiges wirtschaftliches Umfeld und den Status als Grenze zu Kalifornien verstärkt. In Mexicali gibt es eine diversifizierte Branche wie Lebensmittel, in der Milchpasteurisierer, Abfüller, Weizenmühlen, Tortillerías und Fleischverpacker zu den wichtigsten zählen. Die Entwicklung der verarbeitenden Industrie und der Maquiladora erfolgte hauptsächlich in der Lebensmittel-, Automobil-, Metall-, Mechanik-, Glasverpackungs-, Elektronik-, Kunststoff- und Textilindustrie. Mexicali verfügt über ein Geothermiekraftwerk mit genügend Potenzial, um den gesamten Staat zu versorgen. Ohne Zweifel ist die Industrie eine der dynamischsten Wirtschaftslinien der Region. In der Gemeinde Ensenada wurde im Guadalupe-Tal und in anderen Umgebungen eine Weinproduktion entwickelt, die sowohl auf dem nationalen als auch auf dem ausländischen Markt einen hohen Kommerzialisierungsgrad erreichte.

Dieser agroindustrielle Erfolg erklärt sich nicht nur aus der Tradition, dem mediterranen Klima in der Region und den spezifischen Eigenschaften des Bodens, sondern auch aus einer Tätigkeit, die der Dynamik der Unternehmensführung und strengen Qualitätskontrollen sowie der Markenpositionierung unterliegt. Der Wein der Region ist eine grundlegende Industrie, die mit Gastronomie, Tourismus, Handel und Dienstleistungen verbunden ist. Die Konformation der Weinstraße als Touristenattraktion war unbestreitbar erfolgreich. Die Tour durch das Guadalupe-Tal beinhaltet Besuche von Weinbergen, Erholungsräumen, gastronomischen Enklaven und emblematischen Orten, die eine sensorische und kulturelle Erfahrung darstellen, die einen ungewöhnlichen Boom erlebt hat und das Tourismusangebot des Staates verstärkt. Die Hochschulbildung im Staat ist in Bezug auf die Erwartungen der industriellen und kommerziellen Entwicklung koordiniert

der Bildung von Kadern, die für ihre Eingliederung in den Arbeitsmarkt vorbereitet sind. In diesem Sinne hat die Landesregierung den Impuls zur vorbereitenden Ausbildung mit semiprofessionellen Terminals in verschiedenen Branchen definiert und in diesem Zusammenhang erfolgt die Gründung der Technologischen Universität Tijuana. Der Weg der Baja California in Richtung Modernität war schnell, verbunden mit dem Aufbau von Institutionen und dem Einsatz ihrer Ressourcen. Heute ist Baja California ein strategischer Teil der Wirtschaftsgeographie des Landes, von einer Gesellschaft von Pionieren, deren Zusammensetzung halb-ländlich ist und die von Devisen aus dem Tourismus und der landwirtschaftlichen Produktion abhängt.
Baja California war eine Pionierin im sozialen Wandel (die Rolle der Frau in der Politik) und im politischen Wandel (der Partisanenwechsel in der gesetzgebenden, staatlichen und kommunalen Macht). in wirtschaftlichen (Freizone, Freihandelsabkommen) und kulturellen (individuelle Freiheit, Verteidigung der Umwelt, Bürgerkultur) Transformationen. Baja California besteht derzeit aus fünf Gemeinden (Tijuana, Playas de Rosarito, Tecate, Tijuana und Mexicali). Tijuana mit seiner wirtschaftlichen Stärke, seiner kommerziellen und touristischen Dynamik, dem binationalen Austausch und dem Hauptsitz kultureller Projekte; Ensenada mit seinen akademischen Einrichtungen, seiner Wein- und Musikkultur; Rosarito und seine Gastronomie, Touristenattraktionen und Festivals; Tecate, seine regionale Anziehungskraft, seine Traditionen, die Verbindung zur Natur und Mexicali, seine industrielle, landwirtschaftliche und kulturelle Aktivität. Unsere Einheit im XNUMX. Jahrhundert ist eine Gesellschaft im Gange mit unvermeidlichen Problemen oder Verzögerungen, aber mit einer konstruktiven Agenda und Programmen in Aktion. Baja California ist ein Staat mit großer wirtschaftlicher Vitalität, der ein intensives Geschäftsleben mit einer Vielfalt natürlicher Umgebungen, einer partizipativen Zivilgesellschaft und einer innovativen Berufung hat, die ihn klar als Land der Möglichkeiten definiert.

Die Kultur der Baja California wurde durch die Bräuche und Traditionen ihrer Vorfahren, durch das Fehlgenerierungsprodukt der Kolonialisierung und insbesondere durch die Nähe zu den Vereinigten Staaten beeinflusst. Kunsthandwerk

Einige indigene Gruppen in Baja California, wie die Pai Pai, die Cucapá und die Kumiai, haben ihre Traditionen am Leben erhalten und produzieren weiterhin Kunsthandwerk, wie es seit Jahrhunderten der Fall ist, wie dies bei der Cucapá-Gemeinde der Fall ist Datum ist erhalten und ist die in Chaquira hergestellt. Früher bestanden die kleinen Perlen, heute aus Kunststoff, aus Muscheln oder kleinen Tierknochen und waren das Hauptornament für Männer und Frauen. Mit einer Nadel, einer farbigen Glasperle, einem Baumwoll- oder Nylonfaden und Schnecken von ca. 3 cm machen sie Halsreifen, kleine Halsketten und Brustmuskeln. Die Zeremonien tragen geometrische Muster, die sich in Bändern wiederholen. Der Brustkorb ist in Form eines Netzwerks ausgebildet, das die Perle auf den Faden fädelt. Die Breite beträgt 50-60 cm und reicht bis zu den Schultern einer Frau. Lang wächst es auf 20 bis 30 cm. Der Brustkorb ist Teil der Damenbekleidung. Früher war es von täglichem Gebrauch und in unseren Tagen ist es zeremoniell. Ein Großteil der Produktion wird heute für Touristen oder Sammler durchgeführt, was die Art der von ihnen hergestellten Objekte sowie die Farben variiert hat.

Ebenso verwenden die Frauen der Pai-Pai-Gemeinschaft alte Techniken, um Keramikgefäße mit Dekorationen zu formen, die ihnen internationale Anerkennung eingebracht haben. Diese Keramikstücke werden auch mit Wüstenagavenfasern kombiniert, die wie andere Ornamente wie mehrfarbige Patchworkdecken und Baumwollstoffpuppen mit einheimischen Mustern von allen Besuchern hoch geschätzt werden. Während Männer aus Materialien wie Eiche, Mesquite, Pappel, Manzanita-Wurzel, Rind- und Ziegenfellen, Agavenfasern und Kürbissen handwerkliche Stücke wie Bögen, Pfeile, Schlägel und Korbstäbchen herstellen.

In den verschiedenen Siedlungen der Gemeinde sind die Kumai geschickte Weber des Schilfs, das sie im Frühjahr sammeln, mit dem sie Gefäße und dekorative Figuren in verschiedenen Formen und Größen herstellen. Die Stücke sind mit Eichenrindentinktur oder mit der Schilfwurzel verziert, die Körben, Haarschmuck und dekorativen Figuren eine einzigartige Farbe verleihen.

In der Region Ensenada und in der Nähe von Tijuana wurde eine handwerkliche Industrie entwickelt, die auf Abalone-Muscheln basiert. Unter anderem werden Schachbretter, Rahmen und dekorative Figuren hergestellt. In Ensenada befindet sich das Artisan Center, in dem Sie die repräsentativsten Handwerksgegenstände aus dem ganzen Land kaufen können.

In Tijuana bieten viele Fachgeschäfte neben einigen anderen Kreationen aus dem ganzen Land Kunsthandwerk aus dem ganzen Bundesstaat an, darunter Onyx, feines Leder, Silber, mundgeblasenes Glas und Eisen. Und in Playas de Rosarito befindet sich der Popotla Artisan Corridor, in dem eine Auswahl des Kunsthandwerks des Landes in verschiedenen Kunstgalerien angeordnet ist. Sie finden: Holzmöbel, Tonhandwerk, Schmiedeeisen und viele andere Stücke.

Typische Kostüme

Repräsentative Trachten antiker Herkunft gibt es in unserem Land zuhauf. Aber auf der Halbinsel war niemand besonders definiert worden, aber es wurden historische Kostüme verwendet, ohne ein Kleid, das die notwendigen Eigenschaften hatte, um vor den anderen Einheiten der mexikanischen Republik das Territorium der Baja California zu symbolisieren. Aus diesem Grund wurde im Jahr 1955 ein Wettbewerb für die Vorbereitung und Gestaltung der regionalen Tracht ausgeschrieben; Der Gewinner war das Kostüm "Flor de Pitahaya", eine charakteristische Pflanze der Baja California-Wüsten.

Frau: Der repräsentative Anzug besteht aus rotem, weißem und grünem Satin. Die Bluse ist weiß, hat einen ovalen Hals und eine grüne Pitahaya, die mit Perlen und Pailletten bestickt ist. Der Rock ist rot und halbkreisförmig, der untere Teil ist von einem weißen Hollan umgeben und ohne Knöpfe. Sowohl die Bluse als auch der Rock sind mit einem verzweigten Kaktus bestickt, von dem drei Blüten verteilt sind, eine oben und zwei an den Seiten. Die Töne, in denen die Kakteen und Blumen gestickt und bemalt sind, sind in Grün, Rosa und Gelb, mit Pailletten und Perlen im Ton; Es ist mit einer Tüllschleife geschmückt, die mit schwarzem Chaquira bestickt ist. Dieser Effekt simuliert das Fruchtfleisch des Samens. Es wird durch Perlenkette und Ohrringe ergänzt.

Mann: Der typische Herrenanzug besteht aus Baumwollhosen und -hemd, letzteres kariert. Sie tragen Stiefel mit Sporen für Schuhe. Auf dem Kopf wird ein Palmhut getragen.

Die Gastronomie ist die Hauptmotivation für diejenigen, die den Staat besuchen. Der kulinarische Reichtum basiert auf der Qualität der Produkte und einer freien Technik, die offen für internationalen Einfluss ist und mit der Tradition konvergiert und darin Aromen der städtischen Küche und ihrer Fischerei- und Landwirtschaftsgemeinschaften hervorhebt.

Vom legendären Fisch-Taco, dem Hummer von Puerto Nuevo, den Tacos und Karren mit frischen Meeresfrüchten, den Weltklasse-Restaurants bis hin zur Baja Med-Küche der Städte des Bundesstaates hat sich die Küche der Baja California zum Ziel gesetzt, extrem zu sein selektiv und respektvoll mit der Qualität der Zutaten, die aus der Industrie, Landwirtschaft und Aquakultur der Region stammen. Gleiche Vorräte, die zu den Protagonisten der interessantesten Gerichte werden.

Als Ergänzung haben sie mehrere Input produzierende Regionen für diese Industrie wie Mexicali (die Fleischhauptstadt), die Fischereifelder auf beiden Seiten der Halbinsel und die Gemüseproduktionsfarmen im ganzen Staat, die setzen die frischesten Zutaten (als Exportqualität katalogisiert), die den Küchen der Region zur Verfügung stehen. In einigen dieser Input-Produktionsprojekte, wie den Aquakulturfarmen von San Quintín, können Sie frische Produkte vom Meer bis zum Tisch probieren, Produkte wie die verschiedenen Austernsorten, die großzügige Muschel, die Seegurke, Streifenbarsch, Abalone und eine Vielzahl von Krebstieren, die als von bester Qualität gelten.

Als ob dies nicht genug wäre, sind sie nur wenige Minuten von einem der lebhaftesten und wohlhabendsten Staaten Nordamerikas entfernt: Kalifornien. Mit denen, die einen aktiven Austausch von Techniken haben

kulinarisch, Zutaten, Kochtraditionen aus aller Welt, vor allem aber Humankapital. Zusätzlich zu all dem haben sie die Freude, eine Reihe hochkreativer Köche mit ihren Formen, Farben und Kombinationen von Aromen und Geschmacksrichtungen zu haben, zusätzlich zu dem Vorteil, Getränke zur Verfügung zu haben, um Speisen wie High-End-Weine zu kombinieren. Range und Craft Beer, auch in diesem Zustand gebraut.

Es ist erwähnenswert, dass das Fauna Restaurant im Valle de Guadalupe kürzlich in "Der Leitfaden für das gastronomische Mexiko: Die 120 Restaurants 2020" zum Restaurant des Jahres gekürt wurde, wo andere Restaurants in Baja California wie Los Compas, Deckman's in Mogor, Mission 19, Georgina, Finca Altozano, Corazón de Tierra, Laja, Manzanilla ua

Zu den Anerkennungen für die lokale Gastronomie gehört Doña Esthela, die laut dem englischen Netzwerk der Lebensmittelkritiker FoodieHub als bestes Frühstück der Welt ausgezeichnet wurde. Hier ist die wichtigste Weinstraße des Landes, auf der mehr als 70% des nationalen Weins hergestellt werden. Mehr als 150 Weingüter sind zu besuchen, und es werden jährlich mehr als zwei Millionen Kisten Wein abgefüllt. Die Baja California war der Wendepunkt der heutigen aufstrebenden Weinkultur in Mexiko. Sie empfing jährlich mehr als 750 Besucher, Staatsangehörige und aus anderen Teilen der Welt und wurde 2016 zum zweitbeliebtesten Reiseziel für Mexikaner (SECTUR).

Die Weinstraße bietet verschiedene Attraktionen, die von den kleinsten Familienweingütern bis zu großen Produzenten reichen, wo Sie Weine probieren können, die mit großem Engagement hergestellt wurden. Die Baja California-Weine, die Sie probieren können, basieren normalerweise auf den Rebsorten Chenin Blanc, Colombard, Sauvignon Blanc und Chardonnay, bei Weißweinen. Während Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc, Grenache, Carignan, Barbera, Nebbiolo und Zinfandel Trauben für Rotweine verwendet werden.

Das Angebot an Qualitätsweinen auf dieser Route hat die kreativsten Köche eingeladen, in diese ländliche Gegend zu kommen, um sich niederzulassen und kulinarische Vorschläge zu machen, die der Anmut dieses legendären Getränks würdig sind. Diese Mission wurde von vielen angenommen, einige von ihnen vor Ort, andere aus verschiedenen Teilen des Landes und der Welt. Einige andere von internationalem Ruf und einige jüngere machen sich auf den Weg in die Welt der Gastronomie und generieren ein sehr reichhaltiges Angebot an kulinarischen Vorschlägen, in denen einige seiner Restaurants mehrfach als die besten des Landes in den anerkanntesten Rankings ausgezeichnet wurden.

Es ist anzumerken, dass all dieses gastronomische und Weinangebot von einer Landschaft traumhafter Sonnenuntergänge, mit Weinbergen und Olivenhainen bedeckter Felder umrahmt ist, die von der Grenze zu den Vereinigten Staaten im Süden des Bundesstaates durch das Valle de Guadalupe im Valle de Ojos führt Neger, Santo Tomás-Tal, San Vicente, bis zu den Weinplantagen bis zum 28. Breitengrad, die die Weinroute zu einem herausragenden Sinneserlebnis im Land machen.

Ebenso zeichnet sich die wachsende Baja California Craft Beer Route durch Biere von höchster Qualität in Mexiko aus. Unsere Brauereien haben an nationalen Wettbewerben teilgenommen und die ersten Plätze gewonnen und sind die einzigen, die weltweit Anerkennung gefunden haben Beer Cup Awards im Jahr 2018.

Dies ist hauptsächlich auf zwei Faktoren zurückzuführen: das Talent der Brauer von Baja California und die geografische Lage (neben der Stadt San Diego, Kalifornien). Der erste Faktor ist entscheidend, um ein Produkt zu entwickeln, das aufgrund seiner technischen und sensorischen Eigenschaften den Gaumen derjenigen anspricht, die gutes Bier mögen. und der zweite Faktor ist strategisch wichtig, um Inputs, Kenntnisse über den Prozess und die Technologien zu erhalten, da San Diego als eine Kraft bei der Ausarbeitung dieser sprudelnden Zubereitung anerkannt wird.

Dies führt zu einer Vielzahl von Bierverkostungsräumen, die häufig von einer Küche begleitet werden, die weitgehend von der wachsenden Bewegung der Food Trucks und der städtischen Küche beeinflusst wird. Folglich der gastronomische Reichtum und das Angebot an touristischen Produkten in der Umgebung In Baja California finden jährlich mehr als 600 Veranstaltungen statt, die sich mit Gastronomie sowie Bier- und Weinproduktion befassen. Hier treffen sich Köche und Feinschmecker aus aller Welt, um den kulinarischen Reichtum von Baja California zu genießen.

Die Erntefeste, das Baja Culinary Fest, das Valle Food and Wine Festival, das Ensenada Beer Fest, unter anderem.

Bei diesen Veranstaltungen wird die Musik renommierter Künstler des klassischen Genres Pop, Salsa und Cumbia gefördert, um sich harmonisch in die gastronomische Kultur zu integrieren. Diese Hantel ist bereits für die Definition des Lebensstils der Baja California unverzichtbar geworden und wird geteilt mit denen, die sie besuchen.

Fotogalerie